Chronisches Erschöpfungssyndrom – Chinesische Medizin klärt die Ursache und was zu tun ist

Ein Chronisches Erschöpfungssyndrom tritt häufig im Alter von 30 bis 50 Jahren auf, insbesondere bei Frauen, die sich nicht nur müde fühlen sondern auch durch verschiedene Krankheiten beeinträchtigt sind. Die chinesische Medizin geht davon aus, dass das chronische Erschöpfungssyndrom mit Leber-, Milz- und Nierenerkrankungen zusammenhängt und daher unter verschiedenen Aspekten behandelt werden sollte.

Wie betrachtet die TCM das chronische Erschöpfungssyndrom?

Die Hauptursache für das Auftreten und die Entwicklung des chronischen Erschöpfungssyndroms ist eine Funktionsstörung von Leber, Milz und/oder Niere. Die Leber kontrolliert die Sehnen, kann Blut speichern und toleriert Müdigkeit und Motorik; die Nieren sind die Grundlage des Angeborenen und speichern die Essenz; die Milz ist die Grundlage des Erworbenen und steuern den Transport und die Umwandlung der Muskeln . Die Prinzipien der Behandlung mit Akupunktur und chinesischer Medizin bestehen darin, Qi und Blut aufzufüllen, die Funktionen der Organe zu regulieren und die Meridiane zu aktivieren, wobei der Schwerpunkt auf der Ernährung von Leber, Niere und Milz liegt.

Dies hat oftmals Erfolg in der Behandlung des Chronischen Erschöpfungssyndrom gezeigt.